Die Bundespräsidentenwahl oder die Unfähigkeit sich zu bewegen

Es wird viel geschrieben in den letzten Tagen über die Aufhebung der Bundespräsidentwahl. Von Bananenrepublik bis hin, dass man bewusst weiter Gerüchte über Wahlmanipulation schürt. Man geißelt die FPÖ als schlechten Verlierer, man redet über eine nicht notwendige Wiederholung, bemüht den Wolf im Schafspelz. Demenz und Krankrankheitsgerüchte über VDB schwirren seit Tagen durch das Netz.

Beide Seiten sind schon in Fahrt gekommen, bevor es überhaupt losgeht.

Aber schuld sind wir selbst. Die Wahl als Spiegelbild einer ganzen Gesellschaft. Als Zeichen von Überheblichkeit des „Systems“, vom laschen Umgang mit Vorschriften und Gesetze. Mit einer Ausuferung an Bürokratie und einer besonderen Art von Bequemlichkeit und Trägheit, mit der man sich schon irgendwie durchwurschtelt.

Es war eine Wahlanfechtung mit Ansage! Sie wurde die Tage davor schon getrommelt, von Funktionären, über die Social Medien bis hin zu dem Parteichef der F! Und jeder, der weiß, wie sie tickt, die FPÖ, dem muss klar gewesen sein, was kommen würde und doch setzt man sich geradezu leichtfertig darüber hinweg und verspielt die Glaubwürdigkeit der Rechtsstaatlichkeit an einem Abend!

Man nimmt sich selbst nicht ernst, ein rasches und frühes Ergebnis ist wichtiger, als die Einhaltung der eigenen Vorschriften! Freilich ist niemand um eine Stimme betrogen worden. Es gefährdet aber auch niemanden jemanden wenn er mitten in der Nacht bei auto- und menschenleeren Straßen bei Rot über die Kreuzung fährt. Trotzdem ist es strafbar und 14 Bezirkswahlbehörden sind mit voller Absicht bei Rot über die Kreuzung gefahren, obwohl der ewig nörgelnde Nachbar angekündigt hat, an diesem Abend jeden anzuzeigen, der das macht. Wir haben es einfach ignoriert!

Oft und gern stellen wir Freiheitliche als dumm hin, Rechtschreibung und sinnerfassendes Lesen sei nicht so ihre Stärke (Rechtschreibung übrigens meine auch nicht immer ;-)). Wir machen uns lustig darüber und sitzen auf unserem hohen Ross, ohne zu erkennen, dass wir nicht minder dumm sind.

Ich selbst sitze als Wahlbeisitzer für die SPÖ in einer Wahlkommission in einer Gemeinde. Es ist dies meine 2. Wahl und meine erste Bundeswahl. Es gibt über 2.300 Gemeinden in Österreich. 2.300 Wahlbehörden und über 15.000 Wahlkommissionen die einwandfrei gearbeitet haben. In denen ca. 80.000 Beisitzer ihren Sonntag geopfert haben um für die Demokratie zu arbeiten. 14 Bezirkswahlbehörden haben dann in einem Aufwaschen all diese Freiwilligen in ein Licht getaucht, dass sie sich so nicht verdient haben.

Gleichzeitig ist es auch ein Spiegelbild. Zeigt auf, woran unsere Demokratie und unser System krankt. Auf der einen Seite Bürokratie und Gesetze, die weltfremd und an unserem Leben vorbei agieren. Gleichzeitig unsere Gleichgültigkeit gegenüber Vorschriften. Wer braucht schon Betriebsstätten-Genehmigungen, Veranstaltungsgesetz. Was gehen uns Bauvorschrift und Sicherheitsauflagen an? Wissen wir immer, was wir tun, informieren wir uns? Holen wir uns Auskunft ein, fragen nach? Und wie viele unter uns halten nicht brav die Hand auf, wenn es den einen oder anderen Euro schwarz zu verdienen gibt? Steuern sind ja für die da Oben!

Und wie schnell sind wir dabei, dann andere zu denunzieren? Unsere Rechtsschutzversicherung muss ja ausgenutzt werden. Da werden Waldbesitzer angezeigt, wenn man mit dem Mountainbike einen Unfall baut oder Nachbarn, wenn sie durch eine Straße fahren, gerade unlängst durch die Medien gegangen mit unfassbaren 600 Anzeigen. Der Nachbar, weil die Äste des Baumes in mein Grundstück hängen usw. usw. Wir wollen für jedes Schicksal einen Schuldigen haben. Wir wollen absolute Sicherheit für uns und unsere Kinder und haben uns mit Klagen und Gesetzen so gefesselt, dass sich unsere Gesellschaft nicht mehr bewegen kann.

Wir wollen absolute Sicherheit, aber Bestimmungen und Gesetze gelten dann immer nur für andere, nie für uns selbst. Wir wollen keine Verantwortung tragen, schimpfen auf Sozialschmarotzer, Asylwerber und verdienen uns zu unserer Invaliditätspension gerne das eine oder andere schwarz dazu, und das in dem Beruf, den wir eigentlich gar nicht mehr ausüben können. Es sind immer die anderen, die korrupt sind, die sich die Taschen bereichern, bei sich selbst schaut man da nicht so genau hin.

Wir sind sauer auf das System, übersehen aber, dass wir selbst das System sind.

Und die Parteien? Noch haben wir nicht kapiert, um was es geht! Dass wir kräftig daran mitarbeiten uns selbst abzuschaffen. Wir diskutieren über Zusammensetzungen von Parteipräsidien und ob da wohl jeder gerecht vertreten ist. Wir diskutieren darüber, welche Gemeinde denn jetzt sozialer ist und ob Gemeinden überhaupt sozial agieren. Wir haben noch nicht kapiert, dass uns in allen Richtungen die Felle davon schwimmen.

Statt beleidigt über das Urteil des Verfassungsgerichtshofs und über die böse FPÖ, die tatsächlich das gemacht hat, was sie angekündigt hat, zu diskutieren, sollten wir uns und unsere Gesetze hinterfragen. Sollten wir über unsere Strukturen reden. Darüber wo Gesetze enden und Eigenverantwortung beginnen muss. Und wir müssen uns schleunigst fragen, wofür stehen WIR!

Wütend und enttäuscht ziehen wir als Wutbürger los und wollen das System zerstören, das Alte vernichten, verhasste Strukturen einreißen, haben aber keinen Funken einer Ahnung, was danach sein soll! Wir haben keinen Plan, kein Ziel und schon gar keine Vision! Wir sind wütend, auf die da oben, auf unseren Alltag, auf alles, was uns das Leben schwer macht, uns daran stört auf unserer bequem gewordenen Insel der Seligen dahin zu dösen, während rund herum die Welt langsam aber sicher aus den Fugen gerät.

Wenn wir nicht aufpassen, dann werden wir unser Haus einreißen und beim nächsten Unwetter dastehen und uns wundern, warum wir nass geworden sind!

Dass, was wir jetzt brauchen, ist eine Vision und eine Vorstellung, wie unser zukünftiges Haus aussehen soll, und dann gehören die Ärmel hochgekrempelt und jeder, wirklich jeder, der Interesse an einer Zukunft hat, sollte daran mitbauen, und zwar, bevor wir unser altes Haus abreißen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s